Doping: Ist das noch "Gerechtigkeit"?

Moderator: Moderatoren

zzAng
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 635
Registriert: 06.10.06 16:56:08
Wohnort: HD

Beitrag von zzAng » 22.10.12 12:50:17

iNsaNe_oNERR hat geschrieben:JAN ULLRICH 4-MALIGER TOUR SIEGER HAHHAHAHAHAHA

PHARMSTRON :lol:
"Die Tour-Organisation Aso hat sich allerdings dafür ausgesprochen, die Armstrong-Erfolge nicht neu zu vergeben, da auch damalige Rivalen wie Jan Ullrich in Doping-Skandale verstrickt waren."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/sport/doping ... -1.1502769

Soviel dazu. Der ganze Fall zeigt, dass Ullrich nicht nur der schlechtere Radfahrer war, sondern auch nicht mit anderen Fähigkeiten wie Organisationstalent und Menschenkenntnis bei der Zusammenstellung seines Teams gesegnet war. Während Armstrong sich mit einem großen Urknall aus der Radsportszene verabschiedet, ist Ullrich als dickes Dopingwürstchen unscheinbar in der Versendkung verschwunden bzw. runtergerollt, ohne dass es einer gemerkt hat. Vergleichbar mit ihren Auftritten im direkten Aufeinandertreffen bei der Tour.
:D

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 22.10.12 13:03:21

Erstmal: Das ist die ASO, die letzte Entscheidung allerdings trifft die UCI, und da bleibt abzuwarten ob die wirklich ein 7 Jahre währendes Loch in den Ergebnisbüchern haben möchten. (Ich persönlich hoffe aber dass sie der ASO-Empfehlung folgen - abgesehen davon, Ullrich will die Titel nach eigener Aussage nicht und ich glaube außer Insane will das sowieso keiner).

Zweitens: Keine Ahnung was du mit Menschenkenntnis und Organisationstalent meinst - Armstrongs Teammates haben ihn ja letztendlich auffliegen lassen, und zwar in einem Masse wie es bei Ullrich nicht der Fall war. Ullrich war definitiv der talentiertere Fahrer, aber ein unglaublich schlampiges Talent. Allein schon immer der Winterspeck. Armstrong hingegen war (insbesondere nach seiner Krebserkrankung) unglaublich determiniert und ging halt absolut über Leichen. Keine Ahnung warum man da nun krampfhaft versuchen müsste, irgendwelche positiven Assoziationen zu erzeugen. Menschenkenntnis auf jeden Fall möchte ich stark bezweifeln.

Drittens: Ich bin wahnsinnig froh, dass diese Armstrong-Huldigung nun (hoffentlich) ein Ende hat und selbst die UCI ihn nun als grössten Blender in der Geschichte des Sports demaskiert. Dass es alle anderen auch gemacht haben ist übrigens absolut kein Kriterium - keiner der anderen hat daraus so ein Kapital geschlagen (wir reden hier von weit über 100 Millionen im Laufe der Karriere).

Was jetzt zu tun ist, aber vermutlich noch einige Jahre dauern wird, ist die Säuberung der UCI-Chefetage selbst. Ich hege die leise Hoffnung, dass irgendwann auffliegt wie genau McQuaid in diesem ganzen Kram mit verwickelt war. Der Radsport ist sicher noch lange nicht sauber, wenn er es denn jemals wird... aber immerhin tut sich etwas, denn erstmals ist die mächtige UCI vor einer kleineren Organisation (der USADA) eingeknickt. Das gibt zumindest einen kleinen Anlass zur Hoffnung.

mabe
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 640
Registriert: 14.03.09 18:13:22

Beitrag von mabe » 22.10.12 14:32:33

Bagstone hat geschrieben:... Ullrich will die Titel nach eigener Aussage nicht und ich glaube außer Insane will das sowieso keiner).

...

Das einzige was Insane will, ist euch zu trollen und ihr spielt auch noch bestens mit. Er ist nicht daran interessiert, hier eine Diskussion zu führen.

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 22.10.12 14:52:13

Ich habe das Topic eröffnet und nur ein weil Troll hier seinen Senf ablässt, heißt dass nicht dass der Thread geschlossen werden muss. In der Vergangenheit hätte ich nicht auf den Troll eingehen sollen - ja. Aber jetzt habe ich nur zzAng geantwortet und er hat einen Artikel gepostet der halt grade aktuell ist.

Ach Mist ey, streng genommen hast du auch getrollt und ich bin auf dich eingegangen. Ich bin halt gern Trollfütterer...

zzAng
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 635
Registriert: 06.10.06 16:56:08
Wohnort: HD

Beitrag von zzAng » 22.10.12 16:17:53

mabe hat geschrieben:
Bagstone hat geschrieben:... Ullrich will die Titel nach eigener Aussage nicht und ich glaube außer Insane will das sowieso keiner).

...

Das einzige was Insane will, ist euch zu trollen und ihr spielt auch noch bestens mit. Er ist nicht daran interessiert, hier eine Diskussion zu führen.
Niemand hat die Absicht eine Diskussion zu führen. Trotzdem bleibt der Thread danke Insane und Bag unterhaltsam.

Bzgl. Organisationstalent und Menschenkenntnis: Lance Armstrong hat ein Team zusammengestellt, dass ihn absolut unterstützt, sich ihm total unterordnet und alles für SEINEN Erfolg tut. Er hat Leute mit den entsprechenden Netzwerken gefunden und war sozusagen der Pate des Radsports. Er hat sieben Jahre in Folge Erfolg damit gehabt und hat sich durch Biographien und Stiftungen perfekt vermarktet und in eine finanziell komfortable Position gebracht. Dieser Erfolg ist mit Organisationstalent und Menschenkenntnis korreliert, ohne Letzteres wird man Leute kaum dazu bringen können sich total für einen aufzuopfern und für einen Regeln zu brechen. Dass letztendlich jemand ausschert ist und die Wahrheit ans Licht bringt, ist in einem dreckigen Geschäft wie dem Radsport kaum verwunderlich. War ja oft verbunden mit reduzierten Strafen etc. - gibt fast Parallelen zu Witness Protection in der organisierten Kriminalität. Letztendlich wurde auch ein Al Capone gefasst, aber er ist eine Legende und es gibt Filme und Bücher über ihn.

Habe heute Zitate seitens des UCI gelesen, dass Armstrong es verdient vergessen zu werden. Das wird nicht geschehen. Seine Vita bietet Stoff für Romane und Thriller und das ganze Ausmaß seiner "Organisation" ist schon beeindruckend und krass. Natürlich ist Lance wird man sich an Lance jetzt nicht als sportlichen Held erinnern, aber er wird trotz allem als eine Legende in die Geschichte des Sports und der "organisierten Kriminalität" eingehen.

Jan Ullrich hingegen bleibe eine kleine Fußnote. Einer von vielen anderen überführten Dopingsündern - ein vermeintliches Talent, dass an Drogen- Fett- und Disziplinproblemen gescheitert ist.
:D

mabe
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 640
Registriert: 14.03.09 18:13:22

Beitrag von mabe » 22.10.12 16:21:32

Nun ist es amtlich. Der Radsport-Weltverband (UCI) hat der von der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA) geforderte Aberkennung der sieben Tour-Siege von Lance Armstrong Folge geleistet. Zugleich sprach die UCI gegen den Texaner eine lebenslange Sperre aus. UCI-Präsident Pat McQuaid schloss am Montag auf der Pressekonferenz in Genf persönliche Konsequenzen aber aus.

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 22.10.12 16:44:42

Jo, auch gelesen, aber wie gesagt, man hat ja noch Hoffnung. Der gleiche McQuaid hat aber zu oft Doping relativiert und keine harte Hand, und das könnte nun langsam zum Backfire werden, wenn einer nach dem anderen überführt wird. Nun muss halt Druck erzeugt werden, ein Hardliner die Zügel in die Hand nehmen und gut ist. Ich hatte ehrlich gesagt bis zuletzt vermutet dass man versucht das zu vertuschen - aber dass man nun den König stürzt, zeigt, dass die Zeit der Bauernopfer vorbei ist.

@zzAng: So wie du es nun geschrieben hast, gebe ich Dir zwar inhaltlich 100% Recht (in Bezug auf Armstrongs System und der Einschätzung von Ullrichs Vermächtnis), dennoch finde ich "Menschenkenntnis" einfach das falsche Wort. Es gibt ja Beispiele von Leuten die er falsch eingeschätzt hat, und so extrem viele Leute wussten vom System, sogar Lebensabschnittsgefährtinnnen von Fahrern aus der 3. Reihe haben ihn dopen sehen. Er hat diese halt nur mit extremen Drohungen, einer harten Hand und übelster Zielstrebigkeit verstummen lassen. Ist halt schwer einzuschätzen - einem "Organisationstalent" z.B. würde ich auch zumuten, ein System zu errichten von dem einfach keiner weiß oder zumindest nur eine Handvoll Leute involviert sind. Ich verstehe nicht wie so viele Leute davon wussten (also wirklich ihn beim dopen gesehen haben) und das trotzdem nie nachweisen konnten. Diese kriminelle Energie ist absolut mafiös.

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 23.10.12 08:52:48

http://de.eurosport.yahoo.com/blogs/and ... 10886.html

Wie so oft zu dem Thema ein sehr guter Blog auf ES. Der letzte Abschnitt (Zitat Armstrong) lässt einen schon schlucken... wie kann man so dreist sein...

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 26.10.12 12:12:09


zzAng
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 635
Registriert: 06.10.06 16:56:08
Wohnort: HD

Beitrag von zzAng » 26.10.12 16:15:43

Einzig richtige Entscheidung:

UCI vergibt Armstrong-Titel nicht neu

Die härteste Rundfahrt der Welt bleibt in den Jahren von 1999 bis 2005 ohne Sieger: Nach der Aberkennung der Tour-de-France-Titel von Lance Armstrong entscheidet der Weltverband UCI, dass es keinen Nachrücker geben soll.


http://www.sueddeutsche.de/sport/doping ... -1.1507016
:D

iNsaNe_oNERR
Gelegenheitsstadiongänger
Beiträge: 57
Registriert: 09.01.10 16:12:26

Beitrag von iNsaNe_oNERR » 28.10.12 19:03:29

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!

Jan Ullrich war ein viel besserer Fahrer, dass zeigt auch, dass er sich in Rennen wie Olympia in beiden Disziplinen gegen ihn durchsetzen konnte. Da kann Pharmstrong so viel dopen wie er will. Unter den Experten gilt Ullrich als einer der Größten, mit dem besten Fahrstil, bei Pharmstrong war alles auf Frequenz aufgrund des Dopings ausgelegt.

Jan Ullrich ist ein ehrlicher Mensch, er hat Niemanden betrogen oder Schaden hinzugefügt. Durch so dreckige Leute wie Pharmstrong wurde er aber in diesen Sumpf mit reingezogen und er hatte keine andere Wahl.

Wäre die Tour ohne Doping verlaufen, wäre Jan Ullrich auf Jahre unschlagbar gewesen, nur leider hat der Neid des asozialen Ami's dazu geführt, dass man so extrem dopen musste um überhaupt mit Jan "Tourgott" Ullrich mithalten zu können.
2003 als Ulle bei Bianchi in ein paar Wochen ein Team mit zweitklassigen Fahrern aufbaute, dass ihm kaum helfen konnte hätte er Pharmstrong sogar fast geschlagen, der alle Elitedoper um sich versammelt hatte und musste zudem maßlose Mengen als Eporin nehmen um Konkurrenzfähig zu sein.

Ich werde mir überlegen eine Zivilklage einzureichen, da Ulle in diesen Jahren nicht gedopt hat und ihm der Ruhe zusteht!

zzAng
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 635
Registriert: 06.10.06 16:56:08
Wohnort: HD

Beitrag von zzAng » 28.10.12 20:42:49

iNsaNe_oNERR hat geschrieben:Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!

Jan Ullrich war ein viel besserer Fahrer, dass zeigt auch, dass er sich in Rennen wie Olympia in beiden Disziplinen gegen ihn durchsetzen konnte. Da kann Pharmstrong so viel dopen wie er will. Unter den Experten gilt Ullrich als einer der Größten, mit dem besten Fahrstil, bei Pharmstrong war alles auf Frequenz aufgrund des Dopings ausgelegt.
Auf der einen Seite sieben Tour-Siege, die alle über Tausende von Kilometern und mehrere Etappen gehen und dann zwei Einzelrennen. Während Armstrong bewiesen hat, dass er die Härte und Determination besitzt sich wochenlang zu quälen und zu kämpfen, pusht Ullrich sich halt mit ein paar Chemikalien für einen schnellen Erfolg, aber ist nicht in der Lage Nachhaltigkeit in seine Leistungen zu bringen. Passt auch zu seinem Verhalten, dass er sich in der Disco Pillen reinschmeißt um nen schnellen Trip zu haben.

Bester Fahrstil lol... Ullrich war durch seinen trägen Fahrstil nie in der Lage auf Attacken zu reagieren und flexibel zu fahren. Es ist natürlich verständlich, dass es bequemer ist zu stizen wenn man überflüssige Pfunde hat, aber wer gewinnen will muss halt auch mal aufstehen, die Komfortzone verlassen und in die Pedalen treten.

Jan Ullrich ist ein ehrlicher Mensch, er hat Niemanden betrogen oder Schaden hinzugefügt. Durch so dreckige Leute wie Pharmstrong wurde er aber in diesen Sumpf mit reingezogen und er hatte keine andere Wahl.
Jan Ullrich hat unter Alkoholeinfluss einen Autounfall verursacht und hätte potentiell Leute töten können. Ein dermaßen verantwortungsloses und fahrlässiges Verhalten krimineller Natur ist beispiellos. Er nimmt billigend in Kauf, dass andere zu Schaden kommen solange er mit Alkohol Spaß haben kann, wohlwissentlich, dass Autounfälle eine der Haupttodesursachen in dieser Welt sind.

Armstrong hingegen hat eine Krebsstiftung gegründet und sammelt Spenden um die Awareness für eine der Haupttodesursachen dieser Welt zu steigern und die Krankheit zu bekämpfen.

Ullrich hat in der Disco Drogen gekauft und konsumiert. Das ist illegal und er unterstützt damit die wahre organisierte Kriminalität. In Südamerika sterben jedes Jahr Tausende von Leuten in schlimmen Drogenkriegen und diese Industrie supportete Jan Ullrich, indem er sich bereit zeigte mit deren Handlangern Transaktionen einzugehen. Zwar griff er auf chemikalische Mittel, da er sich in diesem Bereich besser auskennt, aber trotz allem fließt das Geld in eine kriminelle Branche. Kleine dumme Kinder wie du guckten zu ihm auf und er tritt diese Vorbildfunktion in die Tonne, damit er im Vollrausch seinen Dickbauch zu Technobeats schlackern lassen kann. Kein Betrug und Niemandem schaden? Da lacht man sich doch den Arsch ab...

Wäre die Tour ohne Doping verlaufen, wäre Jan Ullrich auf Jahre unschlagbar gewesen, nur leider hat der Neid des asozialen Ami's dazu geführt, dass man so extrem dopen musste um überhaupt mit Jan "Tourgott" Ullrich mithalten zu können.
2003 als Ulle bei Bianchi in ein paar Wochen ein Team mit zweitklassigen Fahrern aufbaute, dass ihm kaum helfen konnte hätte er Pharmstrong sogar fast geschlagen, der alle Elitedoper um sich versammelt hatte und musste zudem maßlose Mengen als Eporin nehmen um Konkurrenzfähig zu sein.

Ich werde mir überlegen eine Zivilklage einzureichen, da Ulle in diesen Jahren nicht gedopt hat und ihm der Ruhe zusteht!
Haltloses blabblabla... "Hätte, wäre, wenn"... Die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache und Ullrich konnte niemals beweisen, dass er der bessere Fahrer ist.
:D

Chris
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 760
Registriert: 27.07.06 13:39:37

Beitrag von Chris » 29.10.12 14:09:29

wayned (mich) eigentlich total, aber lol:

Bild

Q: http://www.rp-online.de/sport/mehr/rads ... -1.3049468

Bagstone
Operator
Beiträge: 1655
Registriert: 19.08.02 14:29:38
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bagstone » 29.10.12 14:36:28

LOL, sehr geil, danke UCI für diesen guten Witz... sehe jetzt schon die 10000 Photoshop-Bilder vor mir

@zzAng: 1. Lass es doch sein auf den Troll einzugehen, dieser Post von ihm war doch mal nur absoluter Mist 2. Wenn's nicht ein Troll-Re-Post wäre, würd ich nun auf deinen ersten Absatz eingehen... dein Ullrich-Hass ist genauso albern wie insane's Rumgeseier

Und back to topic (das ursprüngliche Topic des Threads): Wenn man sich den ursprünglichen SZ-Artikel mal anschaut, wurde dem ja nun endlich genüge getan. Dahingehend ist das Topic hier eigentlich erledigt. Nun ist der nächste dran damit es im Radsport wieder ein bisschen erträglicher wird... Pat McQuaid muss weg! Darum begrüße ich LeMonds Initiative, hoffe ein paar mehr nutzen nun die aktuellen Ereignisse als Ansporn um bloß nicht wieder in die alte Lethargie zuverfallen.

iNsaNe_oNERR
Gelegenheitsstadiongänger
Beiträge: 57
Registriert: 09.01.10 16:12:26

Beitrag von iNsaNe_oNERR » 29.10.12 22:33:06

Naja ich sag mal so
Ulle EEEEEEEEEEEEEINS
Pharmstrong NUUUUUUUUUUUUULL
Tour Siege!

Ich denke damit habe ich mit Ulle gegen zonk und Pharmstrong gewonnen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste